Bauhaus.Modul »Atlas der Datenkörper«

Gemeinsamer Lehrauftrag mit Marlene Bart

an der Bauhaus-Universität Weimar

in Kooperation mit dem Futurium Berlin

Abstract

Welche Mess- und Bildgebungsverfahren gibt es für den menschlichen Körper? Welche Daten sammeln wir (bewusst und unbewusst) über uns und wie werden diese dargestellt? Welchen Einfluss haben deren Visualisierungen auf unser Verständnis von Körpern? Das Seminar möchte die Entstehung von ’Körperkartografien’ erforschen. Dazu werden historische, wie rezente Instrumente der Körpervermessung und Körperdarstellung untersucht und eigene Werkzeuge entwickelt.

Das Seminar findet in Kooperation mit dem Futurium Lab Berlin statt und sieht zwei Sitzungen vor Ort vor, in denen eigene Prototypen entwickelt und getestet werden. Es besteht außerdem die Möglichkeit, die Ergebnisse des Seminars nach Ende des Semesters unter dem Titel ’Digits Pixels Bodies’ im Futurium Berlin auszustellen.
Ziel der Veranstaltung ist es, durch einen künstlerisch, gestalterisch forschenden Ansatz den Mechanismus der technisch-medialen Konstruktion von Körperbildern zu untersuchen. Durch die Entwicklung eigener, gerne aber auch absurder und ironischer Messgeräte, sollen Objektivitätskonzepte und Normierungen in Bezug auf Körperlichkeit hinterfragt werden. Die Lehrveranstaltung „Atlas der Daten-Körper” ist als interdisziplinäres Theorie-Praxis Seminar für die Fachbereiche Kunst und Gestaltung, Architektur und Urbanistik sowie Medien angelegt. Erfahrungen in der Programmierung von Arduinos ist erwünscht, aber nicht erforderlich.

Bauhaus.Modul

an der Bauhaus-Universität Weimar

Fakultät Kunst und Gestaltung

Fachmodul 2SWS / 6ETCS

Mentorin der Veranstaltung:

Jun.-Prof. Dr. Alexandra Toland

Weitere Informationen über:

https://www.uni-weimar.de/qisserver/rds?state=verpublish&status=init&vmfile=no&publishid=48031&moduleCall=webInfo&publishConfFile=webInfo&publishSubDir=veranstaltung